2017 Bücher – Belletristik

Zu Beginn eines jeden neuen Jahres nehme ich mir meinen „im letzten Jahr gelesen“-Stapel vor, und denke beim Einsortieren der Bücher noch einmal über sie nach. Daraus wurde diese Liste. Sie besteht aus Büchern, die ich zum ersten Mal gelesen habe und aus Büchern, die ich schon einmal gelesen habe und wieder aus dem Regal genommen habe. Reads & Rereads also.

Anmerkung:
Bei Werken, die ich im Englischen Original gelesen habe, sind Erscheinungsort und -jahr der Erstveröffentlichung genannt. Bei Übersetzungen (Dt./Engl.) Erscheinungsort und -jahr der Übersetzung, da eine Übersetzung immer auch ein Zeitbild ist – egal wie nah sie dem Original kommt.

Neu gelesen habe ich:

Adichie, Chiamando Ngozi: Americanah. Dt. Berlin 2013.
Al-Aswani, Alaa: Der Automobilclub von Kairo. Dt. Frankfurt 2015.
Ali, Bachtyar: Der letzte Granatapfel. Dt. Zürich 2016.
Atwood, Margret: The Handmaid’s Tale. Toronto 1985.
Desperates, Virginie: Das Leben des Vernon Subutex. Dt. Köln 2017.
Dürrenmatt, Friedrich: Die Panne. Zürich 1956.
Ferrante, Elena: Die Geschichte der getrennten Wege. Dt. Berlin 2017.
Gibson, William: Neuromancer. New York 1984.
Khalifa, Khaled: In the Praise of Hatred. Engl. London 2013.
Laferriere, Dany: Die Kunst einen Schwarzen zu lieben ohne zu ermüden. Dt. Heidelberg 2017.
Livaneli, Zülfü: Serenade für Nadja. Dt. Berlin 2015.
Mujila, Fiston Mwanza: Tram 83. Dt. Wien 2016.
Murakami, Haruki: Wilde Schafsjagd. Dt. Berlin 2006.
Zafon, Carlos Ruis: Das Labyrinth der Lichter. Dt. Berlin 2017.

Wieder gelesen wurden:

Austen, Jane: Pride and Prejudice. Whitehall 1813.
Heller, Joseph: Catch 22. New York 1961.
Orwell, George: 1984. New York 1949.
Smith, Patti: Just Kids. New York 2010.
Vonnegut, Kurt: Slaughterhouse 5. New York 1969.